Zar Peter der GroßeKönig Karl XII.Napoléon Bonaparte

Das Gästehaus der Könige

Der Impuls, der von den historischen Ereignissen in Wittenberg auf die Modernisierung Europas ausging, wurde schon früh erkannt. Aus gutem Grunde wurde Wittenberg das Reiseziel einiger der progressivsten europäischen Herrscher während des 17. und 18. Jahrhunderts.

Viele dieser europäischen Herrscher verweilten im „Gästehaus der Könige“ – das Gebäude, das heute unser Hotel ist.

  • Am 21. Februar 1707 übernachtete hier der schwedische König Karl XII.
  • Am 14. Oktober 1712 übernachtete hier der russische Zar Peter der Große. Zar Peter verbrachte viel Zeit in westeuropäischen Ländern, die – den Ereignissen in Wittenberg und der Entwicklung in allen Bereichen der Gesellschaft folgend – im Vergleich zum „mittelalterlich“ gebliebenen Russland einen Vorsprung errungen hatten. Zar Peter hielt sich nicht nur in Wittenberg auf, sondern unternahm auch ausgedehnte Reisen durch ganz West-Europa, um die Fortschritte in der Technologie und die Modernisierung anderer Bereiche der Gesellschaft kennen zu lernen. Peters Aufenthalt in einem holländischen Schiffsbaudock wurde sogar in der berühmten Oper „Zar und Zimmermann“ verewigt.

Wo sonst in der Welt kann man in einem Hotel wohnen, in dem bereits Zaren und Kaiser speisten und übernachteten?

Während des 19. Jahrhunderts diente das Gebäude verschiedenen Zwecken. 1806 verweilte Napoleons Armee auf ihrem Marsch nach Russland in Wittenberg und man nutzte das Gebäude für Napoleons Armeeoffiziere. Nur einige Jahre später wurde aus dem Gebäude ein Institut, wo der neu geschaffene Beruf der Hebamme erlernt werden konnte; 1818 machte der erste Kurs seinen Abschluss. 1851 absolvierten Klassen von 30-40 Schülerinnen einen 5 Monate dauernden Kurs. Olga Gebauer, die später die erste, bis 1904 bestehende deutsche Hebammenschule gründete, absolvierte den Kurs 1885.

Während des 20. Jahrhunderts – bis zum Fall der Berliner Mauer im Jahre 1989 – wurde das Gebäude hauptsächlich zum Wohnen genutzt. Das Erdgeschoss diente aber auch als Kommandozentrale der örtlichen Feuerwehr. Zwischen 1990 und 1998 wurde der Gebäudekomplex nicht genutzt, so dass er verfiel.

1999 haben wir das historische Gebäude erworben und ihm zu alter Pracht verholfen.

Wir freuen uns darauf, Sie an einem Ort begrüßen zu dürfen, den Sie den Rest Ihres Lebens nicht vergessen werden!